Meine Erfahrungen mit und nach der Bewegungsanalyse

Nach 5 oder 6 Jahren Laufens machte mein Knie mit zunehmenden Schmerzen und einer wachsender Baker Zyste (Schwellung in der Kniekehle) unangenehm auf sich aufmerksam.
Diagnose vom Orthopäden: Erhebliche Arthrose im Kniegelenk, Perspektive: neues Kniegelenk.

Mit dem Laufen auf zu hören war für mich keine vorstellbare Möglichkeit, zumal ich mich zu diesem Zeitpunkt gerade schwer für den Triathlon-Sport begeistert hatte.
Um unnötige Belastungen durch einen schlechten Laufstil aus zu schließen, habe ich mich bei Bettina zur Laufstil-Analyse angemeldet. Da sich mein Laufstil immer „gut angefühlt“ hat und auch das Feedback von anderen Laufkollegen meistens positiv war: „sieht ganz locker bei Dir aus“, bin ich also guter Dinge bei Bettina aufs Laufband gestiegen und hatte eher mit kleinen Korrekturen gerechnet…
Weit gefehlt: Neben einer „sitzenden“ Haltung offenbarte die Slow-Motion vor allem gnadenlos einen ausgeprägten Fersenaufsatz.

Also: Laufstil umkrempeln.

Dank der Hinweise im Rahmen der Lauf-Analyse und Übungen aus dem ebenfalls von Bettina angebotenen Laufstil-Workshop, habe ich mich in den nächsten Monaten daran gemacht meine Bewegungsabläufe zu verbessern.
Das war nicht ganz leicht, da die alten Bewegungsmuster durch das jahrelange Lauftraining gut verankert waren. Vor allem mental hat mich das enorm gefordert, da ich einen bis dahin „natürlichen“ Vorgang durch konzentrierte Aufmerksamkeit beobachten und ändern musste.
Im Nachhinein bin ich froh, dass ich nicht bei jedem Schritt gestolpert bin 😉

Aber es hat geklappt! Nach etwa 3 Monaten hatte sich mein Stil deutlich verbessert.
Mittlerweile ist das zwei Jahre her und meine Kniebeschwerden sind nahezu komplett verschwunden. Der geschädigte Knorpel repariert sich leider nicht mehr, aber ich laufe wieder beschwerdefrei!

Ich empfehle eigentlich jedem der ernsthaft mit dem Laufen beginnt eine Laufstil-Analyse: Je eher potentielle Fehler behoben werden, desto geringer die Wahrscheinlichkeit bleibender Schäden und desto einfacher die Umsetzung der neuen Bewegungsabläufe. Lieber mal den Kauf eines neuen Laufschuhes um ein Jahr verschieben; ausgelatschte Schuhe hätten zumindest bei mir weniger Schaden angerichtet als der jahrelange Fersenlauf.

Henning